Alles aus dem eigenen Garten

In Permakultur by permagartenLeave a Comment

[ad_1]

Das wäre schön, oder? Alles aus dem eigenen Garten ernten zu können, total unabhängig vom Supermarkt. Einen Paradiesgarten zu haben, wo man einfach durchschlendert und naschen kann nach Herzenslust. Im Herbst eine volle Vorratskammer zu haben um sich daraus dann einfach bedienen zu können. Ein schönes Bild, oder? Also mich hat diese Vorstellung nicht mehr losgelassen, und ja, ich kann sagen, ich hab das fast erreicht. Bis auf Getreide, Öl, Zucker und Salz hab ich in meinem Garten alles, was ich so brauche, um ein glückliches und zufriedenes Leben führen zu können.

https://waldgarten.wordpress.com/publikationen/

Und so einiges geht sogar schon auf dem Balkon! Was Ihr dazu braucht?

  • Wissen wie es geht
  • Gute Erde und Dünger
  • Gutes Saatgut
  • Liebe und eine Vision dazu wie es werden soll

Wissen kann ich Euch weitergeben. Mein Buch erscheint etwa Mitte März, Ihr könnt es bereits vorbestellen, oben unter Publikationen.

Gute Erde könnt Ihr mit Hilfe von Kompost, Wurmfarm usw. selbst herstellen, einen guten Starter für den weiteren Bodenaufbau, – reparatur und -vernetzungsleitungen zwischen den Wurzeln könnt Ihr ebenfalls bei mir bekommen.

Gutes Saatgut aus eigener robuster Waldgartenvermehrung oder von Bingenheimer ebenso

Waldgarten-Saatgut, samenecht

Die Liebe und die Vision, da kann ich Euch nicht helfen, das müßt Ihr schon selber mitbringen.

Die letzten Jahre hab ich viel am Aufbau meines Lehrgartens für Permakultur gearbeitet, bin einige Male umgezogen, doch jetzt darf ich direkt neben meinem Garten wohnen, habe zum Glück Platz für die Selbstversorgung und meine Tiere, die ich gerne als Mitarbeiter bezeichne. Doch ohne ein starkes Netzwerk im Hintergrund wäre das alles nicht möglich gewesen. Alleinkämpfer sein ist nicht schön und zermürbt mit der Zeit. Außerdem kann auch nicht alles im eigenen Garten wachsen, auch wenn er groß ist. Es ist auch eine Sache der Zeit diesen zu bewirtschaften. Deshalb ist es eher besser, wenn der Garten nicht so groß ist, dafür das Netzwerk stärker. Gerade jetzt in Corona-Zeiten ist es wichtig sich nicht zu verschanzen und Kontakte nach außen abzubrechen. Natürlich sollt Ihr daheim bleiben, keine Rede, doch wir können trotzdem Netzwerke aufbauen. Wir haben so viele Werkzeuge zur Verfügung! Telefon, Email, soziale Medien wie facebook, instagram und wie sie alle heißen, Whatsapp, Telegram und viele weitere. Ja, dazu sind wir auf Technik angewiesen. Schule funktioniert auch nur noch so, und ich glaube, es schadet nichts, wenn wir uns da langsam daran gewöhnen. Und der größte Segen: die Post und all ihre Lieferdienste. So kann an Saatguttauschpaketen teilgenommen werden, an Saatguterhaltungsprogrammen, an Erfahrungsaustausch, an Fotowettbewerben usw., es ist so viel möglich! Und die Kinder haben die Chance daheim mitzuwerkeln und die wirklich wichtigen Sachen zu lernen. Nämlich den Anbau von Essen und das Zubereiten dessen. Das Genießen des Summen und Brummen im Garten und das wichtige Beobachten draußen. Sonst wird es in Zukunft nur noch Kinder mit viereckigen Augen geben ;-).

Leute, die Zukunft liegt im Garten und wenn Ihr keinen habt, dann schaut, wo die nächste solidarische Landwirtschaft ist und wenn keine in der Nähe ist, dann gründet eine, zusammen mit einem kooperativen Landwirt. Pflegt das Miteinander, auch wenn wir Abstand halten müssen. Produziert Essen in der Region! Und ernährt Euch gesund, bewegt Euch an der frischen Luft und genießt die Zufriedenheit, die eine volle Speisekammer mit eigen erzeugten Produkten bietet.

Gerne helfe ich Euch weiter mit meinen Homeoffice-Kursen, oder einer privaten Führung bei mir im Garten. Nutzt den Beratungsgutschein, der bei den Kursen mit inbegriffen ist oder sucht Euch permakulturelle Unterstützung in Eurer Gegend. Besser noch, macht selbst eine Ausbildung mit! Mein Kursprogramm findet Ihr auf www.mienbacher-waldgarten.de und mein komplettes Saatgutangebot findet Ihr auf www.waldgartenprodukte.de.

Hier aber noch gerne meine Saatgutliste:

saatgutliste-2021Herunterladen

Gemüsejungpflanzen wird es ab April auch wieder geben, aber diese verschicke ich nicht mehr, also nur noch direkte Abholung oder telefonische Vorbestellung, dann können diese über den BioHofladen abgeholt werden.

Die Voranzuchtzeit beginnt jetzt im Februar mit Chili und Paprika-Pflanzen auf dem warmen Fensterbrett. Also mich kitzelt es jetzt schon in den Fingern und mein komplettes Saatgut ist bereits durchgeforstet und in Aussaatkisten nach Aussaatmonaten geordnet. Naja, mehr oder weniger geordnet! Bis es soweit ist könnt Ihr ja die Vögel füttern. Bei mir hüpft gerade eine Kohlmeise vor dem Bürofenster um das Futterhäuschen rund herum und amüsiert mich mit seinem Gezwitscher.

Bis bald, Eure Hanne vom Mienbacher Waldgarten

PS: Im aktuellen Werde-Magazin findet ihr einen schönen Bericht über den Mienbacher Waldgarten und weitere Waldgärten!

[ad_2]
Quelle

Autor

Kommentar verfassen