Bodentests: Warum ist es so wichtig für die natürliche Umwelt?

In Permakultur World by RalfLeave a Comment

[ad_1]

Die Verbesserung der Produktivität ist das Hauptziel eines jeden Landwirts, und gute Böden tragen dazu bei, dies zu erreichen. Bodenstruktur, Zusammensetzung und Fruchtbarkeit sind wichtige Aspekte, die bei der Auswahl der zu säenden Pflanzen, der hinzuzufügenden Düngemittel und der zu verteilenden Wasservolumen zu berücksichtigen sind.

Das Testen wird somit zu einem entscheidenden Aspekt des landwirtschaftlichen Erfolgs. Es steigert die Erträge, verhindert Erosion und schont sowohl die Ressourcen der Landwirte als auch der Natur. Bodentests werden zu einer Win-Win-Lösung, da die Bodengesundheit nicht nur eine gesunde Umwelt, sondern auch eine gesunde Menschheit ist. Sie folgt dem berühmten Zitat „Wir sind was wir essen“ und vielleicht dem, was wir atmen.

Dies sind Hauptgründe, warum intelligente Kultivierung und Bodenuntersuchungen für die Umwelt von entscheidender Bedeutung sind.

Was ist Bodentest?

Bild erstellt von EOS.com

Bodentests zielen darauf ab, Fruchtbarkeit, Typ, Säuregehalt, Salzgehalt und Wasserretentionseigenschaften zu bestimmen, um das Depletions- und Erosionsrisiko abzuschätzen.

Bodentests sind sowohl für Landwirte als auch für die Natur von Vorteil, da sie die folgenden Aufgaben erfüllen:

  • Verhindert Bodenverarmung und Erosion. Neben der Kontamination war die Bodenerosion ein Hauptanliegen von Ökologen und Agraren. Es beeinflusst das Klima mit Dürren, Winden, Überschwemmungen und verkürzt Ackerland. Boden- und Düngerrückstände verschmutzen das Wasser.

Dieses Phänomen ist größtenteils irreversibel und kann nur verlangsamt und nicht gestoppt werden. Das Hauptzeichen für den Prozess ist die Verschlechterung und Erschöpfung des Bodens. Das Erkennen der Tendenzen und das rechtzeitige Ergreifen von Maßnahmen sind daher wichtige Schritte der Präventionsstrategie.

  • Bereichert den Boden. Ausgestattet mit verlässlichem Wissen verbessern die Landwirte die kritischen Bereiche und erhalten die Nachhaltigkeit.
  • Steigert die Erträge. Pflanzen benötigen Nährstoffe, um zu gedeihen. Daher ist es wichtig zu analysieren, welche genau ihnen fehlen. Ein erfahrener Landwirt kann das Problem mit abnormalen Pflanzenfärbungen erkennen, detaillierte Tests liefern jedoch ausführlichere Ergebnisse.
  • Beseitigt Eingaben. Genaue Daten zum Nährstoffgehalt und zum Bodentyp helfen den Landwirten, die Düngung und Bewässerung zu optimieren, indem sie sie nur bei Bedarf anwenden. Beispielsweise müssen sandige Böden häufiger bewässert werden als Lehmböden. Der intelligente Einsatz von Düngemitteln senkt die Produktionskosten und beseitigt die Verschmutzung der natürlichen Ressourcen.
  • Verhindert mögliche Verluste. Wenn die Landwirte wissen, was ihren Pflanzen fehlt, können sie den Boden an die Bedürfnisse der Pflanzen anpassen, sei es Düngung, Korrektur des Säuregehalts oder Anwendung alternativer Bewässerungssysteme. Um es klug zu machen, sollten sie sich daran erinnern: Es gibt keine Eile, das „harte Arsenal“ an Chemikalien in die Szene zu bringen – organische „Heilmittel“ sind weitaus billiger und vorteilhafter für die Natur. Der andere überzeugende Grund ist, dass sie immer zur Hand sind.

Wie es scheint, kann Humus in vielerlei Hinsicht nützlich sein: Er fördert die Wasserretention in sandigen Böden, bekämpft Partikel, die in Tonböden haften, normalisiert den PH-Wert und hilft bei der Bekämpfung von Schädlingen "böse".

Der folgende Artikel kann ein guter Leitfaden für weitere Aktionen sein.

  • Überprüft die Kontamination. Hartmetalle sind knifflige Feinde von Mensch und Natur. Dazu gehören Blei, Quecksilber, Nickel, Arsen, Cadmium, Zink, Kupfer und mehr. Während ihre geringste Konzentration für Pflanzen notwendig ist, sind erhöhte Werte gefährlich. Sie dringen über Hautporen, Dämpfe und landwirtschaftliche Produkte, die sie angesammelt haben, in den Körper ein. Der Hauptgrund für diese schädliche Anhäufung sind die negativen Folgen menschlicher industrieller und technogener Aktivitäten.

Da sie unsichtbar, aber hochgiftig sind, ist das Testen die einzige Methode, um sich ihrer bewusst zu werden. Eine Fallstudie von Olivia Saunders und Thomas Buob (Universität von New Hampshire) interpretiert die Testergebnisse und erläutert die Gründe für die Besorgnis.

Ein weiteres Kontaminationsproblem ist biologischen Ursprungs und umfasst pathogene Mikroorganismen: Bakterien, Viren, Pilze, Nematoden. Entsprechende Tests zeigen sie und ermöglichen es den Landwirten, entsprechend zu handeln.

Bodentest 3
Bild erstellt von EOS.com

  • Verhindert negative Folgen der Bodenbearbeitung. Bis vor kurzem war die Bodenbearbeitung eine universelle Methode zur Lösung mehrerer landwirtschaftlicher Aufgaben, darunter Bodenbelüftung, Beseitigung von Unkraut und Schädlingsentwicklung. Es ist jedoch nicht immer so naturfreundlich, wie es scheint, wie es ungerechtfertigte Bodenbearbeitungsursachen sind Bodenerosion. Tests markieren Verwüstungsrisiken und ermöglichen es den Landwirten, die Situation zu verbessern.

Die Iowa State University erklärt umfassend, warum Bodenbearbeitung für Landwirtschaft und Natur schädlich ist.

  • Bestimmt den Säuregehalt / Salzgehalt. Ein übermäßiger oder unzureichender Säuregehalt ist entscheidend für die Entwicklung der Pflanzen und beeinträchtigt deren Fähigkeit, Nährstoffe aufzunehmen. Der optimale Wert für den PH-Wert liegt bei etwa 7,0. Um es zu stabilisieren, sollte man den Anfangszustand der Dinge kennen, und hier ist die Bodenuntersuchung eine gute Referenz. Sobald der PH-Wert bestimmt ist, kann er mit Schwefel (um den Säuregehalt zu erhöhen) oder Kalkstein (um ihn zu verringern) optimiert werden.
<img class="wp-image-53445 size-full" src="https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf.jpg" alt="Blatt "width =" 1004 "height =" 668 "srcset =" https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf.jpg 1004w, https://www.permaculturenews.org/ wp-content / uploads / 2020/07 / Leaf-300×200.jpg 300w, https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf-560×372.jpg 560w, https: // www. permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf-320×213.jpg 320w, https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf-640×426.jpg 640w, https: //www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf-360×240.jpg 360w, https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf-720×479.jpg 720w, https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf-768×511.jpg 768w, https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf -800×532.jpg 800w, https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020/07/Leaf-900×599.jpg 900w, https://www.permaculturenews.org/wp-content/uploads/2020 /07/Leaf-272×182.jpg 272w "Größen =" (maximale Breite: 1004px) 100vw, 1004px "/>
Bild erstellt von EOS.com
  • Schützt die Natur. Testgetriebene Lösungen sind umweltfreundlich und tragen dazu bei, ungerechtfertigte chemische Düngung zu vermeiden. Die gängige Praxis beinhaltet eine bekannte Tatsache: Hülsenfrüchte sind für die Freisetzung von Stickstoff bekannt, sodass sie industriell hergestellte Chemikalien harmlos ersetzen können.

Bodenanalyse: Allgemeine Praktiken und Klassifikationen

Es gibt vielseitige Methoden zur Identifizierung der Bodenzusammensetzung. Einige von ihnen beinhalten komplexe Geräte zur Bestimmung des chemischen Gehalts, während die einfachsten mechanischen Teil des Schullehrplans sind.

Auf professioneller Ebene wird es von bestimmten Labors auf der ganzen Welt durchgeführt. Der fortschrittlichste und innovativste Ansatz basiert auf der Infrarotstrahlungsenergie der Erde, die von Satellitenbildern erfasst und mit einer bestimmten Software verarbeitet wird. Mehrere Cloud-basierte Tools verarbeiten die abgerufenen Daten und bieten Landwirten intelligente Lösungen.

Die Wahl einer Bodentestmethode hängt vom zu bestimmenden Zielparameter ab (Fruchtbarkeit, Kontamination usw.).

Zu den gängigen Praktiken gehören:

– Mechanische Analyse skizziert den Gehalt an Partikeln und deren Verhältnis zur Definition des Bodentyps.

– Chemische Analyse Studien Einbau von Schwermetallen, Mikro- und Makronährstoffen, Düngemittelkonzentration, Säure- und Salzgehalt, chemische Kontamination.

– Toxikologische Analyse zielt auf schädliche Substanzen wie Radionuklide, Schwermetalle ab.

– Mikrobiologische Analyse sucht nach Mikroorganismen und deren Anzahl.

– Mineralogische Analyse zeigt den Gehalt an Mineralien in der Erde.

– Agrochemische Analyse definiert den Einbau von für Pflanzen essentiellen chemischen Substanzen und deren Mangel.

Bodenmineralien
Bild erstellt von EOS.com

– – Physikalische Analyse prüft die elektrische Leitfähigkeit.

Eine ausführliche Beschreibung der Bodentestmethoden und ihrer Interpretation kann für Agrarier von großem Nutzen sein.

Laut der Mississippi State University beträgt die beste empfohlene Zeit für die Probenentnahme 3-6 Monate vor dem Pflanzen. Dies ermöglicht es uns, das Problem zu diagnostizieren und genügend Zeit zu haben, um zu reagieren. Der Standpunkt ist jedoch nicht einstimmig, und andere Quellen bestehen darauf, dass die beste Zeit, um Bescheid zu wissen, jetzt ist.

Das Lange und das Kurze

Die persönliche Inspektion aller Felder oder mit speziellen Geräten ist arbeits- und kostenaufwendig. Darüber hinaus können bestimmte Symptome selbst dem schärfsten Auge entgehen, und Bodenprobleme treten häufig unter der Oberfläche auf.

Intelligente Landwirtschaft hat sich sowohl für die ökologische Nachhaltigkeit als auch für eine erfolgreiche landwirtschaftliche Erfahrung als vorteilhaft erwiesen. Bodentests sind unerlässlich, um die Situation zu erfassen und sie sowohl unter Berücksichtigung des Gewinns als auch der Natur zu verbessern. Es ist eine gerechtfertigte Ausgabe, wenn Sie auf lange Sicht mit weniger mehr erreichen können.

[ad_2]
Quelle

Kommentar verfassen