Gründung einer Selbstversorger-Community

In Permakultur by permagartenLeave a Comment

Hallo liebe Permagarten-Freunde,

heute möchte ich Euch auf zwei junge Leute aufmerksam machen, die viel vorhaben! Sie wissen genau, wo sie hinmöchten und das finde ich mit dem Alter von 20 und 21 Jahren  schon genial!

Ich habe Ihnen ein paar Fragen stellen dürfen und hier könnt ihr es gerne nachlesen:

Hallo Freja und Lenny, Ihr möchtet eine Selbstversorger-Community gründen und sammelt dafür zurzeit Geld über Crowdfunding. Wie habt Ihr Euch das vorgestellt? Wollt ihr denn dann auch auf diesem Stück Land leben? Sollte es ein ganzer Bauernhof sein mit mehrern optionalen Wohnungen? Oder sollte es „nur“ ein leeres Feld sein, dass Ihr nach Euren Wünschen anlegen könnt?

Wir hoffen, ein Feld kaufen zu können, um damit eine größere Veränderung für die Natur vorzunehmen und flexibler im Design zu sein.
Dann möchten wir darauf unser Zelt aufschlagen und mit dem Design beginnen.
Als erstes möchten wir einen Gemüsegarten anlegen. Danach die Wasserstrukturen und größeren Bepflanzungen, wie den Food Forest.
Wir werden auf dem Land leben und einen Gemeinschaftsort errichten, auf der Menschen ihre Zelte aufbauen und rund um die Farm helfen können.

Auf langer Sicht wollen wir diesen Gemeinschaftsort gerne in eine richtige Lernumgebung schaffen, in der sich alle austauschen und voneinander lernen können.
Wir möchten in Zukunft auch ein Cob Haus für uns und den Gemeinschaftsort bauen sowie womöglich auch für Menschen, die sich uns anschließen.

Die Farm soll ein Ort der Inspiration und Quelle von Werkzeugen sein, mit denen die Menschen anschließend ihre eigenen nachhaltigen Projekte starten können.

Ihr seid ja doch eigentlich noch sehr jung. Was hat Euch auf diese Idee gebracht? Welche Vorbildung habt Ihr in diesem Bereich?


Uns beide beschäftigt schon seit langem die Frage, wie wir mithelfen können, die Auswirkungen der Menschheit auf diesen Planeten zu verringern.
Wir möchten unser Leben der positiven Veränderung unserer Spezies widmen und bei der Suche nach Lösungen dafür, sind wir unter anderem auf Permakultur gestoßen.
Seitdem arbeiten wir darauf hin, unser Leben dementsprechend anzupassen.

Wir haben über Workaway auf verschiedenen Permakultur-Farmen in Frankreich und Spanien gearbeitet, an einem PDC Kurs von Geoff Lawton teilgenommen, viel Lektüre von Bill Mollison, David Holmgren, Martin Crawford und anderen gelesen, sowie einen ersten eigenen Permakultur Gemüsegarten bei uns daheim angelegt.
Nun möchten wir nicht mehr nur in einem Garten leben, sondern naturverbundener und ein größeres Projekt starten.

Wieviele Leute sollen denn dann bei Euch mitarbeiten?
In Eurem Filmchen auf startnext sagt Ihr, Ihr wollt Euer Wissen teilen. Welchen Plan habt Ihr in Bezug auf dieses Teilen von Wissen? Soll das vor Ort geschehen? Möchtet Ihr viele Besucher auf Eurem Stück Land haben, oder soll das eher im modernen Stil über das Internet ablaufen?03_The OTHER ONE VIBRANCE

Wir möchten Menschen willkommen heißen und mit ihenen zusammen lernen, wie wir für unsere eigenen Bedürfnisse im Einklang mit der Natur sorgen können. Das möchten wir in Form von gemeinsamen Projekten und Aktionen machen, sowie Workshops, wo jemand, der das Wissen hat, es der Gemeinschaft beibringt.
Unsere Erfahrungen und unseren Weg möchten wir gerne über Social Media teilen, um mehr Menschen zu erreichen und gerade jungere dafür zu begeistern.
Wenn wir einmal genug Erfahrung und Wissen erlangt haben, welches wir anderen Menschen weitergeben können, möchten wir gerne kostenfreie Kurse und Aktionen dazu anbieten.
Wir wollen Menschen auch die Möglichkeit geben, für längere Zeit bei uns mitzuhelfen.
Wichitg für uns ist jedoch, dass dies immer aus freier Basis geschieht. Jeder darf selbst entscheiden, ob, wann, wo, was und wieviel mitgeholfen wird, da wir Menschen dafür öffnen wollen, spontan zu sein oder auch einfach der Natur zu lauschen. 🙂

Wie weit seid Ihr in Eurem Visionieren? Gibt es bereits einen Gartenplan?

Ein Design haben wir noch nicht erstellt, da wir das Land noch nicht haben. Wir möchten jedoch in etwa ein fünftel des Landes der Natur überlassen und mehr als die Hälfte in Food Forests verwandeln. Zusätzlich wird es gut geplante Wasserstrukturen mit Dämmen, Teichen und Swales etc. geben.

Seid Ihr ortsgebunden, oder kann das Grundstück irgendwo in Europa liegen?

Wir sind sehr offen, wo das Projekt ausgetragen wird. Aber es wird in Europa stattfinden.

Was liegt Euch sonst noch so auf dem Herzen, was Ihr den Lesern gerne noch sagen möchtet?

Unsere erschaffene Welt nimmt einen Kurs an, der für niemanden mehr gut ist.
Wir brauchen gerade deshalb dringend eine Wandlung zu Nachhaltigkeit, die von uns Menschen ausgeht und mit der Veränderung unseres Lebensstils, unserer Gewohnheiten und unseren Denk-/Arbeitsweisen zusammenhängt.
Wir wollen mit unserem Projekt in diese Richtung gehen und andere Menschen dazu inspirieren, gleiches zu tun. Gerade junge Menschen, die die Welt von morgen leiten werden, wollen wir von dieser Alternative begeistern und hin zu einer natürlicheren, gesünderen Welt bewegen.

Wenn du uns bei unserem Crowdfund unterstützt, kannst du uns dabei helfen, diesem Ziel näher zu kommen. Du brauchst dazu keine Unmengen aufbringen, um uns zu unterstützen.

Jeder auch so kleine Betrag zählt und wird dabei helfen, unser Projekt umzusetzen 😉
Vielen Dank

Hier sind ein Paar Links zu uns und unserem Projekt 🙂
https://www.startnext.com/selbstversorger-community
https://www.facebook.com/SproutingSeeds9
https://www.instagram.com/Sprouting__Seeds

05_signal-2019-12-01-140144-4

Somit bedanke ich mich bei Euch und hoffe, Ihr kommt Eurem Ziel schon sehr bald näher und könnt schnellstmöglichst mit der Umsetzung beginnen!

Eure Hanne vom Mienbacher Waldgarten




Quelle

Autor

Kommentar verfassen