Wie man die Queensland-Fruchtfliege im Hausgarten kontrolliert, ein integrierter Ansatz zur Schädlingsbekämpfung

In Permakultur World by RalfLeave a Comment

(Bildnachweis – Quellbild der NSW-Abteilung für Primärindustrien, modifiziert und bearbeitet von Deep Green Permaculture)

Queensland Fruchtfliege oder Qfly (Bactrocera tryoni) ist einer der schädlichsten Obst- und Gemüseschädlinge in Australien. Dieses Insekt stammt aus dem Osten von Queensland und dem Nordosten von New South Wales, hat jedoch sein Verbreitungsgebiet aufgrund des Transports infizierter Früchte, des Anbaus exotischer Wirtspflanzen und des Klimawandels erweitert.

Nachdem der Schädling sein Verbreitungsgebiet erweitert hat, ist die Queensland-Fruchtfliege (QFF) in Queensland, New South Wales, im Northern Territory und in Victoria zu finden. Die Bundesstaaten Westaustralien, Südaustralien und Tasmanien sind frei von Schädlingen, aber die exotische mediterrane Fruchtfliege (Medfly) kommt in Westaustralien vor. QFF-Ausbrüche treten hauptsächlich von November bis Mai auf, aber einige Schädlingsaktivitäten können in den kühleren Monaten fortgesetzt werden.

Was diesen Schädling besonders zerstörerisch macht, ist, dass er fast jedes Obst und Obstgemüse angreift, wodurch die Früchte innen verrotten und zu Boden fallen und jeder Teil der gefallenen Früchte ungenießbar wird. Wenn die Anzahl der Schädlinge hoch ist, können sie fast eine ganze Ernte zerstören. Darüber hinaus befällt dieser Schädling Früchte nicht nur beim Wachsen und Reifen, sondern auch nach der Ernte, wenn sie ungeschützt sind.

Identifizierung der Queensland Fruit Fly

Es gibt viele verschiedene Arten von Fruchtfliegen, die in Australien heimisch sind, und die meisten sind keine landwirtschaftlichen oder Gartenschädlinge. In Australien werden auch exotische Fruchtfliegen eingeführt, die nicht heimisch sind und Schädlinge sind. Es gibt auch viele andere kleine Fliegen, die vielleicht nur ein Ärgernis sind, aber manchmal mit Fruchtfliegen verwechselt werden.

Die korrekte Identifizierung eines Schädlings ist entscheidend, bevor Sie versuchen, eine Lösung zu finden!

Queensland Fruchtfliege oder Qfly (Bactrocera tryoni)

  • Ca. 6-8mm lang.
  • Der Kopf hat rote Augen und zwei sehr kurze Antennen, die kaum sichtbar sind.
  • Der Thorax (Mittelteil zwischen Kopf und Bauch) ist rotbraun mit deutlichen gelben Flecken an den Seiten und am Rücken.
  • Der Bauch (hinterer Teil des Körpers) hat eine feste dunkelbraune Farbe, während die Beine einen helleren Braunton haben.
  • Die Flügel sind klar ohne Markierungen.

Mediterrane Fruchtfliege oder Medfly (Ceratitis capitata)

  • Mit 3-5 mm Länge viel kleiner.
  • Der Kopf hat auch rote Augen und zwei sehr kurze Antennen, die kaum sichtbar sind.
  • Der Thorax (Mittelteil zwischen Kopf und Bauch) hat ein unregelmäßiges Mosaik aus schwarzen und silbernen Flecken.
  • Der Bauch (hinterer Teil des Körpers) ist von zwei hellen Ringen umgeben.
  • Die Flügel sind nicht klar, sondern mit deutlichen braunen Bändern gesprenkelt, die sich bis zu den Flügelspitzen erstrecken.

Alle Fruchtfliegen halten ihre Flügel beim Gehen in horizontaler Position ausgestreckt und bewegen sie auf charakteristische Weise.

Die kleinen Fliegen, die in die Luft fliegen, wenn der Deckel des Kompostbehälters angehoben wird oder um heruntergefallene verrottende Früchte fliegen, sind Essig fliegtSie sind harmlos und KEINE Fruchtfliegen.

Die nervigen kleinen Fliegen, die sich um Zimmerpflanzen vermehren und in Innenräumen um die Gesichter der Menschen fliegen und sich im Haus vermehren, wenn Lebensmittelabfälle in nicht abgedeckten Behältern zurückbleiben (insbesondere in Büros, in denen Menschen Apfelkerne und Bananenschalen in ihren Papierkorb werfen!) sind Pilzmücken, sie sind auch KEINE Fruchtfliegen.

Welche Pflanzen greift Queensland Fruit Fly (QFF) an?

Abiu, Acerola, Achachairu, Apfel, Aprikose, Avocado, Babaco, Banane, Schwarzer Sapote, Brombeere, Blaubeere, Brombeere, Brasilien-Kirsche, Brotfrucht, Caimito (Sternapfel), Kapstachelbeere, Paprika, Carambola (Sternfrucht), Cashewapfel, Casimiroa (weißer Sapote), Cherimoya, Kirschen, Chilischoten, Zitronen, Kakao-Beeren, Cumquat, Pudding-Apfel, Datteln (frisch), Durian, Auberginen, Feijoa, Feigen, Goji-Beeren (frisch), Granadilla, Grapefruit, Trauben, Grumichama, Guave , Schweinepflaume (Vai-Apfel), Jaboticaba, Jackfrucht, Judenpflaume, Ju Jube, Kiwi, Zitrone, Limette, Loganbeere, Longan, Wollmispel, Litschi, Mandarine, Mango, Mangostan, Mispel, Wunderfrucht, Maulbeere, Nashi, Nektarinen, Oliven, Orange, Passionsfrucht, Papaya, Pfirsich, Pfirsich, Birne, Pepino, Persimone, Pflaume, Pflaume, Granatapfel, Feigenkaktus, Pummelo, Quitte, Rambutan, Himbeere, Rollinia, Rosenapfel, Santol, Sapodilla, Shaddock, Soursop, Süßer Apfel (Sweetsop), Sternapfel, Sternfrucht (Carambola), Erdbeere, Tamarillo, Tangelo, Tomate, Vai-Apfel (Schweinepflaume), Wachs Jambu (Rosenapfel), weißer Sapote (Casimiroa)

Dies ist fast jede Frucht außer den unten aufgeführten!

Hinweis: Die in Westaustralien vorkommende mediterrane Fruchtfliege (Medfly) befällt ein engeres Spektrum als QFF.

Welche Pflanzen werden NICHT von Queensland Fruit Fly (QFF) angegriffen?

Choko, Kaffeekirsche, Datteln (getrocknet), Drachenfrucht, Monstera, Ananas

Hinweis: Nichtfruchtende Pflanzen wie grünes Blattgemüse, Getreide, Kohl und Wurzelpflanzen sind von QFF nicht betroffen.

Lebenszyklus der Queensland Fruit Fly (QFF)

Der Lebenszyklus von QFF vom Ei bis zum Erwachsenen beträgt bei heißem Wetter 5 Wochen, so dass sich in den wärmeren Jahreszeiten mehrere Generationen des Schädlings vermehren können. Das Weibchen muss sich nur einmal paaren, um mehrere hundert Eier in seinem Leben zu produzieren, und kann bis zu 100 Eier pro Tag legen.

Es gibt vier Phasen im Lebenszyklus der Queensland Fruit Fly (QFF):

  1. Ei – Das Weibchen sticht mit seinem Ovipositor reifende oder reife Früchte und legt 6-12 Eier unter die Fruchtschale. Die Eier sind weiß, bananenförmig und 1 mm lang. Da sich die Eier in der Frucht befinden, sind Ihre nicht sichtbar, aber die Stelle, an der die Frucht gestochen wurde, zeigt eine kleine Einstichstelle mit sickerndem Saft oder kann als Grübchen oder Vertiefung auf der Oberfläche der Frucht sichtbar sein, die so groß ist wie die Spitze eines Stifts. Bei Tomaten bleibt die Stichstelle als grüner Fleck erhalten, wenn die Tomate reift und ihre Farbe ändert.ff-Eier-1-2
    Queensland Fruchtfliegeneier unter Fruchtschale gelegt (Bildnachweis – Quellbild vom NSW Department of Primary Industries, modifiziert und bearbeitet von Deep Green Permaculture)
  2. Larve (Made) – Die Eier schlüpfen nach 2-4 Tagen und aus jedem Ei tritt eine kleine cremig gelbe Larve (Made) hervor. Die Maden sind karottenförmig, mit dunklen Mundhaken (Schneidbacken) am schmalen, spitzen Ende, wo sich ihr Kopf befindet. Sie neigen dazu, in Richtung der Mitte der Frucht zu essen, und sie tragen Bakterien, wodurch die Frucht verrottet und zu Boden fällt, wodurch die Frucht völlig ungenießbar wird. Die Maden werden im reifen Zustand etwa 8 bis 11 mm lang und haben eine hellgelbe Farbe. Diese Maden können auch springen! Sie kräuseln sich manchmal in eine umgedrehte U-Form und richten sich schnell auf, um sich selbst zu starten, wenn sie ihrem Schutz in einer Frucht ausgesetzt sind. Von Maden befallene Früchte können von außen in gutem Zustand erscheinen, aber der Schaden ist sichtbar, wenn die Früchte aufgeschnitten werden. Nach 2-6 Wochen, wenn die Made mit dem Wachsen fertig ist, was normalerweise der Fall ist, wenn die Frucht zu Boden gefallen ist, betrügt sie sich aus der Frucht heraus und gräbt sich in den Boden.ff-betroffene Frucht-1-2
    Queensland-Fruchtfliegenlarven (Maden im Inneren), ein Pfirsich, der die innere Verrottung von Früchten zeigt (Bildquelle – Bild vom NSW Department of Primary Industries, modifiziert und bearbeitet von Deep Green Permaculture)
  3. Puppe – Sobald sich die Made in den Boden eingegraben hat, verpuppt sie sich – sie verwandelt sich in eine harte ovale oder tonnenförmige, braune Puppe, die etwa 4 bis 5 mm lang ist. Das adulte QFF entwickelt sich in diesem schützenden Puppenfall über einen Zeitraum von 2-6 Wochen allmählich. Hinweis: QFF-Larven verpuppen sich auch in Kompostbehältern, wenn infizierte Früchte hineingeworfen werden!ff-Puppen-1-4
    Die Fruchtfliegenpuppen von Queensland sind etwa 4 bis 5 mm lang und braun gefärbt (Bildnachweis – Quellbild des NSW Department of Primary Industries, modifiziert und bearbeitet von Deep Green Permaculture).
  4. Erwachsene – Nachdem sich erwachsene QFF in ihrer Puppe entwickelt haben, verlassen sie ihre schützenden unterirdischen Schutzräume und tauchen aus dem Boden auf. Die Erwachsenen leben viele Wochen und müssen daher füttern. Sie benötigen Zucker für Energie, die sie wie nützliche Insekten aus Blumennektar und aus Honigtau beziehen, der von saftsaugenden Schädlingsinsekten wie Blattläusen und Weißen Fliegen ausgestoßen wird. Die weiblichen QFF benötigen Protein, bevor sie zur Paarung geschlechtsreif werden können, und sie beziehen Protein aus Bakterien auf Blättern (die unter warmen, feuchten Bedingungen gut wachsen), Tierkot und Säften in Früchten. Nach dem Füttern und Paaren suchen die Weibchen nach reifen Früchten, um ihre Eier hineinzulegen, und starten den Zyklus neu.ff-match-head-1-2
    Erwachsene mit Fruchtfliegen in Queensland sind im Vergleich zu einem Streichholzkopf etwa 6 bis 8 mm lang (Bildquelle – Bild vom NSW Department of Primary Industries, modifiziert und bearbeitet von Deep Green Permaculture)

    ff-Himbeere-1-2
    Erwachsene Queensland-Fruchtfliege auf Himbeere (Bildnachweis – Quellbild vom NSW Department of Primary Industries, modifiziert und bearbeitet von Deep Green Permaculture)

Fruchtfliegen aus Queensland können entweder als unterirdische Puppen oder als Erwachsene an geschützten Orten überwintern. Sie überleben den Winter und werden aktiv, wenn sich das Wetter erwärmt, insbesondere nach Regenperioden oder hoher Luftfeuchtigkeit.

ff-onfruit-1-3
Erwachsene Queensland Fruchtfliege auf Frucht (Bildnachweis – Quellbild vom NSW Department of Primary Industries, modifiziert und bearbeitet von Deep Green Permaculture)

Das folgende von der Regierung von Tasmanien erstellte Bild zeigt den QFF-Lebenszyklus grafisch. Sie können auf das Bild klicken, um es zu vergrößern:

Fruchtfliege-QFF-Lebenszyklus-1024px

Die besten Möglichkeiten, um Queensland Fruit Fly zu kontrollieren

Ist eine Methode zur Schädlingsbekämpfung zu 100% erfolgreich? Es ist seit langem bekannt, dass dies keine sind, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht effektiv genutzt werden können. Die strategische Schädlingsbekämpfungslösung, die weltweit eingesetzt wird, besteht darin, verschiedene Schädlingsbekämpfungslösungen zu kombinieren, um die Effektivität zu erhöhen. Dieser Ansatz wird als integriertes Schädlingsmanagement, kurz IPM, bezeichnet.

Nachfolgend sind verschiedene Arten von Kontrollen aufgeführt, die auf beliebige Weise kombiniert werden können, um optimale Ergebnisse bei der Schädlingsbekämpfung zu erzielen:

Kulturelle Kontrollen

Diese Kontrollen sind Praktiken, die die Umgebung des Schädlings stören und die Entstehung, Vermehrung, Verbreitung und das Überleben von Schädlingen verringern.

1. Entfernen Sie alle gefallenen Früchte aus Gründen der guten Gartenhygiene ,.

2. Zerstören Sie infizierte Früchte mit einer der folgenden Methoden:

  • Tauchen Sie infizierte Früchte mehrere Tage in Wasser und achten Sie darauf, dass sie eingetaucht sind und nicht auf der Oberfläche schwimmen
  • Solarisieren Sie infizierte Früchte, indem Sie sie in eine schwarze Plastiktüte legen, zubinden und in der Sonne liegen lassen, um sich zu erwärmen und Schädlinge abzutöten.

Physikalische Kontrollen

Diese Kontrollen blockieren Schädlinge, machen die Umgebung für sie ungeeignet oder töten sie direkt ab, wie z. B. Barrieren und Fallen.

1. Ausschlussnetz Es wurde entwickelt, um Insekten fernzuhalten. Es besteht aus einem sehr feinen Netz von ca. 2 mm und ist in vielen Formen erhältlich. Als Kordelzugbeutel, mit denen Obst noch auf einem Baum verpackt werden kann, als Kordelzugärmel mit zwei offenen Enden, die abgedeckt werden können ganze Äste und geformte Baumdecken, die über ganze Bäume gelegt werden können, wenn sie auf einer angemessenen Größe gehalten werden.

20161222_190335-1-3
Insektenausschlussnetz ist sehr fein, um Insekten fernzuhalten. Es verwickelt sich nicht an Ästen, verfängt sich nicht an dornigen Beeren und Obstbaumzweige können nicht durchwachsen!

Dieses feine Netz hält auch eine Reihe von Schädlingen wie Vögeln und Opossums fern (Ratten und Mäuse kauen durch Netze aller Art) und bietet 20% Schatten, der das Verbrennen von Früchten stoppt.

IMG_6272-1-3
Rosa Dame Äpfel durch Kordelzug Insektenausschlussbeutel geschützt, stoppt auch Papageien und verhätscheln Motte.

Die Verwendung von feinmaschigen Insektennetzen ist eine kostengünstige Lösung, da sie billig, langlebiger als offen gewebte Netze sind und Jahr für Jahr verwendet werden können.

20170301_075949-1-2
Ein auf Größe geschnittener schwarzer Maulbeerbaum, 2,5 m hoch und mit einem passenden Netz bedeckt

Insektenschutznetze können auch in beliebiger Länge von einer Rolle gekauft werden und sind in verschiedenen Breiten erhältlich, die breit genug sind, um fast alles abzudecken, von Gemüsebeeten bis zu Spalierbäumen und Beeren auf Zäunen und Spalieren.

Stellen Sie bei Verwendung eines Insektenausschlussnetzes sicher, dass es nicht an den Früchten anliegt, da sonst die Fruchtfliegen die Früchte erreichen und ihnen die Fruchtoberfläche stechen können.

Der Schlüssel zum Netzen von Obstbäumen besteht darin, sie klein zu halten, indem entweder Zwergbäume verwendet oder Bäume in voller Größe im Sommer beschnitten werden, um eine überschaubare Größe zu erhalten. Steinobst ist besonders anfällig für QFF, dieser Schädling bevorzugt weiche Früchte mit dünner Haut. Wenn Sie Steinobst anbauen müssen, halten Sie sie klein, und Aprikosen müssen ohnehin im Sommer beschnitten werden, da sie an der Gummose-Krankheit leiden, wenn sie bei kaltem, nassem Wetter beschnitten werden.

Um Fruchtfliegen in Obstbäumen mit Netzen zu bewirtschaften und Bäume zu beschneiden, um sie klein zu halten, ist die akzeptierte Regel recht einfach und unkompliziert – Wenn Sie es nicht erreichen können, schneiden Sie es ab!

2. Fallen dienen zur Erfassung von Schädlingen, entweder zu Überwachungszwecken oder zur Tilgung.

Die Fallen nutzen den Bedarf des Schädlings an Zucker und Protein und erfassen sowohl männliche als auch weibliche QFF.

Ein Beispiel für diese Art von Falle ist die Cera-Falle die in einem Obstbaum aufgehängt wird, um Fruchtfliegen zu locken und zu ertrinken. Die Köderflüssigkeit kann separat gekauft werden, um die Falle wieder aufzufüllen, wenn die Flüssigkeit verdunstet ist (nach ca. 3-4 Monaten).

IMG_20200313_165827-Edit-1-2
Cera-Falle Fruchtfliegenfalle und Lockstoff-Nachfüllfallen sowohl männliche als auch weibliche Fruchtfliege (Preisschild ausgeblendet).

Wie werden diese Fallen verwendet? Ich habe die folgenden Anweisungen des Herstellers kopiert:

Beschreibung: Die wirksame und umweltgerechte Lösung für das Problem der Mittelmeerfruchtfliege (Ceratitis capitata) und der Queensland-Fruchtfliege (Bactrocera tryoni). Zielt sowohl männliche als auch weibliche Fruchtfliegen ab. Verwenden Sie die Cera-Falle, bevor Fruchtfliegen die Frucht angreifen. Die Cera-Falle sollte in Bäumen aufgehängt werden, wenn die Früchte klein sind und sich noch entwickeln. Hängen Sie die Fallen idealerweise auf, wenn die Früchte ungefähr ein Drittel ihrer endgültigen Größe erreichen. Die Fallen sollten an der Nordseite des Baumes in einer Höhe von ca. 1,5 m und innerhalb der Baumkronen aufgehängt werden.

Wie benutzt man: Die Fallen sollten gleichmäßig im gesamten Garten aufgestellt werden, außer wenn anerkannte Bereiche mit hoher Insektenaktivität vorhanden sind, sollten diese Bereiche mit zusätzlichen Fallen verstärkt werden. Um die Anzahl der Schädlinge zu verringern, müssen die Fallen mindestens 45 Tage vor der Fruchtreife installiert werden.

Zutaten: Hydrolisiertes Protein

Biologische Kontrollen

Diese Bekämpfungsmittel sind natürliche Feinde des Schädlings und können verwendet werden, um ihre Populationen in Schach zu halten.

Es gibt mehrere Raubtiere von QFF, aber sie reduzieren die Anzahl nur geringfügig und jagen den Schädling in seinen verschiedenen Lebenszyklusstadien:

  • QFF-Eier – Raubtiere sind Wespen
  • QFF-Larven (Maden) – Raubtiere sind Ameisen, Laufkäfer
  • QFF Erwachsene – Raubtiere sind Spinnen, Libellen, Räuberfliegen und Vögel wie Schwalben, Bachstelzen und unruhige Fliegenfänger

Geflügel unter Obstgärten laufen zu lassen, ist eine weitere Möglichkeit, QFF zu säubern, da Hühner alle gefallenen Früchte und alle Schädlingsinsekten, die sie finden, verzehren.

Chemische Kontrollen

Chemische Kontrolle ist definiert als die Verwendung von Pestiziden zur Schädlingsbekämpfung. Bei IPM werden chemische Kontrollen nur bei Bedarf und in der Regel als letztes Mittel in Kombination mit anderen Methoden für eine effektivere Langzeitkontrolle eingesetzt.

Eine der sichersten chemischen Kontrollen für QFF sind Pheromonfallen, die männliche Fruchtfliegen aus Queensland zu einem vergifteten Köder ziehen, sie töten und den Zuchtzyklus unterbrechen.

Ein Beispiel für eine solche Falle ist die Öko-Köder, der einen austauschbaren Docht verwendet, der das Pheromon zusammen mit dem Organophosphor-Insektizid enthält Maldison (Malathion). Dieses Insektizid ist ziemlich giftig, wenn es auf Pflanzen gesprüht wird. Wenn es jedoch auf einen Docht in einer Falle beschränkt ist, ist seine Umweltbelastung gering, da es nichts anderes als männliche QFF behandelt. Daher ist es eine umweltfreundliche Lösung.

IMG_20200313_170129-1-2
Öko-Köderfalle von OCP, die männliche Fruchtfliegen aus Queensland anzieht und tötet.

IMG_20200313_170306-Edit-1-3
Diese Falle verwendet einen austauschbaren Docht, der den Pheromon-Köder und ein Insektizid enthält (Preisschild ausgeblendet).

Wie werden diese Fallen verwendet? Ich habe die folgenden Anweisungen des Herstellers kopiert:

Beschreibung: Die männliche Fruchtfliegenfalle von Queensland ist ein hervorragendes Instrument zur Überwachung der Präsenz von Fruchtfliegen in Ihrem Garten. Es enthält einen Docht, der mit einem Pheromon-Lockstoff und einem anorganischen Insektizid imprägniert wurde. Männliche QLD-Fruchtfliegen werden vom Pheromon angezogen, treten in die Falle ein und werden getötet, wenn sie den Docht berühren.

Wie benutzt man: Zu Beginn der Saison Laub aufhängen und regelmäßig überprüfen. Wenn tote Fliegen auftauchen, wissen Sie, dass Fliegen aktiv sind und es Zeit ist, mit dem Sprühen von Öko-Naturstoffen zu beginnen, um auch Frauen zu kontrollieren. Öko-Köder allein reichen nicht aus, um Früchte vollständig zu schützen. Aus diesem Grund empfehlen wir, Öko-Naturköder in Ihr Schutzprogramm aufzunehmen. Ersetzen Sie die Dochte alle 3 Monate oder nach Bedarf.

Eigenschaften:

Ein starker Pheromon-Lockstoff ist für männliche QLD-Fruchtfliegen unwiderstehlich
Zieht männliche QLD-Fruchtfliegen an und tötet sie ab
Zielt nur auf männliche QLD-Fruchtfliegen ab und zieht keine nützlichen Insekten an
Die Öko-Köderfalle zieht Fliegen aus ca. 400 m Höhe an

Nicht für WA, da das Pheromon für mediterrane Fruchtfliegen (Medflies) nicht attraktiv ist.

Eine andere Form des chemischen Kontrollköders verwendet eine Mischung aus Zucker und Protein, um sowohl männliche als auch weibliche QFF anzuziehen, und ein Insektizid, um sie zu töten, wenn der Köder gefressen wird. Diese Köder werden auf kleine Bereiche des Pflanzenlaubs gesprüht, nicht über den ganzen Baum oder die Früchte.

Ein Beispiel für ein solches Sprühköder-Insektizid Öko-Natürlichkeit oder Yates Nature's Way Fruchtfliegenkontrolle, der den Zucker- und Proteinköder, der QFF anzieht, mit dem Insektizid Spinosad, einem aeroben Fermentationsprodukt oder Metaboliten des Bodenbakteriums, kombiniert, Saccharopolyspora spinosa. Dieses Insektizid ist für Regenwürmer mäßig giftig und für Bienen sehr hochgiftig. Es wird jedoch behauptet, dass die Beweise darauf hindeuten, dass Spinosad nach dem Trocknen der Sprays nur geringe oder keine Auswirkungen auf Honigbienen und andere nützliche Insekten hat.

IMG_20200313_165923-Edit-1-2
Eco-Naturalure von OCP, einem Sprühköder für Queensland-Fruchtfliegen.

IMG_20200313_170413-Edit-1-3
Yates Nature's Way Fruit Fly Control ist eine andere Art von Sprühköder, der das Insektizid Spinosad enthält (Preisschild ausgeblendet).

Wie wird dieses Produkt verwendet? Ich habe die Anweisungen des Herstellers für kopiert Öko-Natürlichkeit unten:

Beschreibung: Registriertes Bio-Fruchtfliegenköderspray für männliche und weibliche Fliegen. Kontrolliert Fruchtfliegen aus Queensland und dem Mittelmeerraum und hat keine Verweildauer. Es kombiniert spezifische Lockstoffe auf Lebensmittelbasis, die nur auf Fruchtfliegen abzielen, und ein von Bakterien stammendes Insektizid namens Spinosad. Fruchtfliegen fressen den Köder und werden durch das organische Insektizid getötet.

Wie benutzt man: Öko-Naturalure wird als Spot-Spray in 30-cm-Flecken um das Laub von Pflanzen aufgetragen. Sie müssen nicht den ganzen Baum oder alle Früchte bedecken. Muss wöchentlich und nach Regen angewendet werden.

Es ist sehr wichtig, früh in der Saison mit dem Schutz der Früchte zu beginnen. Ziel ist es, die Fruchtfliegen zu töten, bevor sie die Früchte stechen, und zu verhindern, dass die Bevölkerungszahlen später in der Saison explodieren. Wir empfehlen die Anwendung von Öko-Naturalure aus Blütenblättern, da Fliegen nachweislich grüne Früchte stechen, die so klein wie Marmor sind.

(Anmerkung des Autors: Dieses Produkt kann auf Laub, Ast oder Baumstamm oder auf eine Sperrholzplatte aufgetragen werden.)

Eigenschaften:

Wirksam bei Fruchtfliegen in Queensland und im Mittelmeerraum
Zieht männliche und weibliche Fruchtfliegen an und tötet sie
Erfordert nur Punktspritzen (ganze Pflanzen und Früchte müssen nicht besprüht werden)
Zielt nur auf Fruchtfliegen ab und schadet nützlichen Insekten nicht
Keine Verweildauer (auch wenn Sie etwas von den Früchten bekommen)
Registrierte Bio (australische Bio)

Für Menschen, die gegen die QLD-Fruchtfliege kämpfen (in allen östlichen Bundesstaaten des Festlandes), empfehlen wir dringend, auch eine Öko-Köderfalle aufzuhängen. Dies ist ein sehr nützliches Überwachungswerkzeug, mit dem Sie wissen, wann Fruchtfliegen aktiv sind und wann Sie mit dem Sprühen beginnen müssen. Leider funktioniert die Öko-Köderfalle bei der in WA vorkommenden mediterranen Fruchtfliege nicht.

Ein wirklich sicherer Weg, Sprühköder-Insektizide wie dieses für QFF zu verwenden, besteht darin, sie auf eine 30 cm x 30 cm große Sperrholzplatte zu sprühen und die Platte dann mit einem Netz zu bedecken, das groß genug ist, um Früchte durchfliegen zu lassen, aber klein genug, um zu verhindern, dass Bienen durchkommen. Anstatt wöchentlich nach dem Regen aufzutragen, bauen Sie einen Unterschlupf, um das Brett unterzubringen und zu verhindern, dass der Köder im Regen abwäscht und in den Boden gelangt, wo er Regenwürmer befallen kann!

Die effektivste Lösung für Queensland-Fruchtfliegen ist eine integrierte Schädlingsbekämpfungslösung, bei der die Hygiene im Obstgarten und die Zerstörung infizierter Früchte, das Netz, das Fangen und die Verwendung von Sprühködern kombiniert werden, um die Wirksamkeit der Schädlingsbekämpfung zu maximieren.

Warum die Queensland-Fruchtfliege in Australien nach Süden gezogen ist

Wenn Sie sich mit einem Schädlingsproblem befassen, ist es immer wertvoll zu verstehen, warum das Problem aufgetreten ist. Am Anfang dieses Artikels erwähnte ich, dass der QFF-Schädling sein Verbreitungsgebiet aufgrund des Transports infizierter Früchte, des Anbaus exotischer Wirtspflanzen und des Klimawandels erweitert hat, der es wert ist, erweitert zu werden.

Die Verschiebung aufgrund des Klimawandels ist ein wesentlicher Faktor für die Ausbreitung des Schädlings. Laut der Veröffentlichung des NSW Government Department of Primary Industries “Die Auswirkungen des Klimawandels auf die geografische Verbreitung der Queensland-Fruchtfliege in Australien”Von Bernie Dominiak und Marja Simpson gab es in Australien im Allgemeinen einen Anstieg der Sommerniederschläge und einen Rückgang der Winterregen, wie in den folgenden AEGIC-Diagrammen gezeigt. Die Autoren geben an, dass “Prognosen für steigende Sommerniederschläge und wärmere Wintertemperaturen für Südaustralien werden für die Gründung von Qfly von Vorteil sein”.

In den folgenden Diagrammen des Australian Export Grains Innovation Center (AEGIC) können wir sehen, dass beim Vergleich der Niederschlagsdaten aus den Jahren 1900-1999 mit denen aus den Jahren 2000-2015 eine deutliche Bewegung der Niederschläge in der wärmeren Jahreszeit nach Süden zu verzeichnen ist.

Mit zunehmenden Sommerniederschlägen und wärmeren Wintertemperaturen in Südaustralien wird sich der Schädling voraussichtlich weiter nach Süden ausbreiten, wobei Reichweite und Häufigkeit zunehmen und die Queensland-Fruchtfliege zu einem häufigeren Schädling wird, mit dem Gärtner in den gemäßigten Staaten immer mehr zu kämpfen haben.

Verweise:

  1. https://www.agric.wa.gov.au/medfly/mediterranean-fruit-fly-identification
  2. https://dpir.nt.gov.au/news/2017/november/department-wins-two-chief-ministers-awards
  3. https://bugsforbugs.com.au/whats-your-pest/fruit-flies/
  4. https://www.freshfruitportal.com/news/2019/07/17/australia-ups-efforts-against-queensland-fruit-fly-with-a10m-research-project/
  5. https://www.daf.qld.gov.au/business-priorities/agriculture/plants/fruit-vegetable/insect-pests/queensland-fruit-fly
  6. https://www.agric.wa.gov.au/plant-biosecurity/queensland-fruit-fly
  7. https://www.agric.wa.gov.au/medfly
  8. http://agriculture.vic.gov.au/agriculture/pests-diseases-and-weeds/pest-insects-and-mites/queensland-fruit-fly/gardeners
  9. http://agriculture.vic.gov.au/agriculture/pests-diseases-and-weeds/pest-insects-and-mites/queensland-fruit-fly/host-fruits
  10. http://agriculture.vic.gov.au/agriculture/pests-diseases-and-weeds/pest-insects-and-mites/queensland-fruit-fly/appearance-and-life-cycle
  11. https://www.mpi.govt.nz/protection-and-response/responding/alerts/queensland-fruit-fly/
  12. https://www.dpi.nsw.gov.au/biosecurity/insect-pests/qff
  13. https://www.dpi.nsw.gov.au/biosecurity/insect-pests/qff/resources/image-library
  14. https://www.cabi.org/isc/datasheet/17693
  15. https://www.abc.net.au/gardening/factsheets/fighting-fruit-fly/9436984
  16. https://www.agriculture.gov.au/pests-diseases-weeds/plant/fruit-flies#how-to-identify-fruit-flies
  17. https://dpipwe.tas.gov.au/biosecurity-tasmania/plant-biosecurity/pests-and-diseases/queensland-fruit-fly
  18. http://fightthefruitfly.org/information.html
Technorati Tags: Queensland Fruchtfliege, Qfly, QFF, wie man Queensland Fruchtfliege im Hausgarten kontrolliert, IPM-Strategie zur Fruchtfliegenkontrolle, Identifizierung von Queensland Fruchtfliege, Queensland Fruchtfliege Lebenszyklus, Mittelmeer Fruchtfliege, Medfly, Kontrolle von Fruchtfliege in Australien, welche Pflanzen Queensland Fruit Fly (QFF) angreift, welche Pflanzen nicht von Queensland Fruit Fly (QFF) betroffen sind, die besten Möglichkeiten zur Bekämpfung von Queensland-Fruchtfliegen, Fruchtfliegennetzen, Fruchtfliegenfallen, Fruchtfliegenködern, Fruchtfliegenspray Köder, Maldison, Malathion, Spinosad, Insektizide für Queensland Fruit Fly (QFF), Sprays für Queensland Fruit Fly (QFF), Cera-Falle, Öko-Köder, Öko-Naturalure, Yates Nature's Way Fruit Fly Control, Ursache für die Verbreitung von Fruchtfliegen in Australien, Queensland Fruchtfliege verbreitet vom Klimawandel

Quelle

Kommentar verfassen