Saaten und Taten, Säen, Tun, Machen, Werkeln, Glücklich sein!

In Permakultur by permagartenLeave a Comment

Hallo liebe Permagarten-Freunde,

Paprika

Lichtmess ist vorbei und die Vögel beginnen aus Leibeskräften zu singen! Da beginnt auch bei uns wieder die Lebenslust! Der Winter war heuer nicht wirklich vorhanden, mal sehen, was uns noch erwartet. Dafür kitzelt es bereits wieder in den Fingern! In die Erde müssen sie, die Hände! Forscher sollen ja festgestellt haben, dass die Mikroorganismen in der Erde über unsere Haut aufgenommen, Glücksgefühle hervorrufen können! Also ich denke schon, dass da was dran ist!

Jetzt im Februar machen wir uns auf und beginnen mit den Paprika und Chilies, auch Kühlkeimer unter den Stauden sollten jetzt noch angebaut werden. Wobei es natürlich die Paprika schön warm mögen und die Kühlkeimer, naja, das wißt ihr ja sowieso! Einem Trugschluß möchte ich noch nachgehen zum Thema Gewächshaus! Viele denken, man könne dem Dreck im Haus entgehen, wenn man einfach ein Gewächshaus in den Garten stellt und dort alles vorzieht. Allerdings sollte man bedenken, dass des Nachts im unbeheizten Gewächshaus die Temperaturen auch runter gehen, bis zu den Außentemperaturen. Das heißt, ja, ins Gewächshaus friert es hinein! Wenn die

Saaten im Gewächshaus

empfindlichen Saaten wie Paprika und Tomaten es in der Nacht zu kühl haben, dann faulen sie uns unter den Fingern weg. Dann war alle Mühe umsonst. Und da uns unser samenechtes Saatgut ja auch wertvoll ist, sollte lieber in eine Gewächshausheizung investiert werden. Selbst habe ich einen kleinen Gasofen drinnen stehen, der die Temperaturen des Nachts auf 10 Grad anheizt. Das ist mir wichtig für meine Pflanzen, deshalb investiere ich gerne alle 2 Wochen 20 € für die Heizung. Wer allerdings schöne große Südfenster besitzt, kann wie früher bereits beschrieben, diese nutzen, indem einfach ein Regal hineingestellt wird.

Waldgarten-Saatgut

Das Saatgut sollte auch wohl bedacht erworben werden! Die modernen F1 Hybriden haben sicher ihre Vorteile im stabilen Wachstum und Resistenzen und Ernteerträgen. Jedoch müssen wir jedes Jahr aufs Neue Geld für Saatgut ausgeben. Wenn wir uns aber einmal alte stabile Sorten besorgt haben, dazu noch Infos einholen über Erntezeitpunkt, Saatguternte, Besteubung usw., dann sind wir autark, was unser Saatgut anbelangt. Im Tausch mit anderen Gärtnern wird unser Sortenportfolio dann noch erhöht!

Selbst gebe ich gerne was von meinen stabilen Waldgartensämereien ab, Ihr könnt sie im Waldgartenprodukte.de Shop einsehen und bestellen. Alles davon kann wieder nachgebaut werden!

Natürlich gibt es auch tolle Bücher, die ich Euch gerne dazu ans Herz legen kann, natürlich auch bei mir im Onlineshop verfügbar:

Wie man die Beete vorbereitet und abmulcht, damit nicht zu viel gegossen werden muß, das könnt Ihr in meinen früheren Blogartikeln nachlesen. Dazu hab ich bereits jede Menge geschrieben.

Vorerst bin ich noch auf der Suche nach den Frühlingsboten in meinem Waldgarten, aber täglich sieht man die Veränderung! Es wird tatsächlich Frühling!

Also, laßt Euch von mir nicht abhalten, raus in den Garten, ran an die Saatgutkiste, Saatschälchen vorbereiten und auf gehts! Und wenn mal was schief gehen sollte, seit froh und dankbar, denn dann habt Ihr was gelernt!

Eure Hanne vom http://www.mienbacher-waldgarten.de


Quelle

Autor

Kommentar verfassen