Ein Waldgarten-Kreislauf

In Permakultur by permagartenLeave a Comment

Hallo liebe Permagarten-Freunde,

heute möchte ich Euch über meine momentane Hauptarbeit im Waldgarten berichten. Es ist Herbst, heute hatte es sogar bereits den ersten Schnee! Wir sind am Auslichten! Das heißt, unsere „Opferbäume“ die verantwortlich sind für das Mikroklima im Garten, die uns den Hang halten, die den Wind bremsen, sind mittlerweile zu hoch geworden und nehmen uns viel Licht. Das heißt, wir setzen sie auf Stock. Da wir einen Nordhang bewirtschaften, ist das Thema Licht existenziell! Ein ganzes Beet Tomaten ging mir heuer komplett kaputt, da es ihnen im Schatten zu feucht wurde. Sie konnten nicht mehr abtrocknen und vielen viel zu schnell der Braunfäule zum Opfer. Auch wird der Platz für Gemüse bereits ein Thema, da sich Weide, Hartriegel, Ahorn und co. doch sehr viel Platz einverleibt hatten. Ja, und was machen wir nun mit dem geschnittenen Holz?




Ganz einfach. Die dünnen Zweige kommen in den Häcksler und die dickeren Stämme werden im nächsten Sommer verkohlt. Mit dieser Kohle ergänzen wir das Futter unserer Hühner gegen Kokzidien. Außerdem streuen wir die Kohle direkt ins Häckseleinstreu in den Hühnerstall. Die HÜhner bekommen nämlich auch die Holzhäcksel als Einstreu. Dazu noch Gesteinsmehle und schon wird die Kohle im Hühnerstall, durch das zusätzliche Scharren der Hühner, aktiviert. Aktiviert heißt  in diesem Fall, die Kohle saugt sich mit dem Dünger der Hühnerkacke voll! Nur so, kann sie später im Boden beste Dienste leisten. Werden die Ställe ausgemistet, wird das Ganze Gemisch im Intensivkompost nochmal 6 Wochen mit anderen organischen Materialien vermischt und bearbeitet. Dieses Gemisch aus den Hühnerställen kann während der warmen Sommermonate auch direkt auf die Beete aufgebracht werden. Aber bitte nur innerhalb der Sommermonate, wo die Aktivität des Bodenlebens in vollem Gange ist, und bitte auch nur auf die Beete, die mit Starkzehrern bepflanzt wurden oder werden. Kommt über die Wintermonate zuviel Frischmist auf die Beete, dann kann der Boden das nicht verarbeiten und es kann zu einem Ungleichgewicht kommen. Im Herbst deshalb die Beete „nur“ mit Laub abdecken!

Weiter beim Thema Kohle: die Kohle ist so wichtig im Boden, da sie Rückzugsort für die Mikroorganismen ist. Das heißt, in schlechten Zeiten können sich diese in die Kohle zurückziehen und überleben dadurch. In guten Zeiten könne sie dadurch sofort wieder aktiv werden! Der Boden ist dadurch schneller und besser im Gleichgewicht und kann auch mehr CO2 speichern, dadurch. Auch speichert er das Wasser besser und wirkt wie ein Schwamm. Wird jedoch die Kohle unaktiviert in den Boden eingebracht, kann die Kohle Stickstoff aus dem Boden ziehen und der Boden verarmt dadurch nur noch mehr. Also: bitte die Kohle vorher aktivieren durch: 1. 4 Wochen in Urin oder reinem IMG_20191011_103359Hühnermist mit Gesteinsmehlen durchziehen lassen. 2. In einen frisch aufgesetzten Intensivkompost die Kohle gleich mit einarbeiten oder 3. die Kohle regelmäßig auf den Extensivkompost mit den Küchenabfällen und mit Mist aufbringen und dort mind. 3 Jahre lagern inkl. des einjährigem Wendens des Extensivkompostes. oder 4. gleich kleingestampft den Hühnern mit verfüttern oder in die Wurmfarm streuen.

So kann die aktivierte Kohle dann ausgebracht werden und als Superbooster für die Pflanzen fungieren. IMG_20191119_111445

Und was machen wir mit den restlichen ganzen Häckseln unserer Bäume? Die werden jetzt im Herbst als Anti-Matsch-Rutsch-Hilfen auf die Wege und in die Gehege der Hühner gestreut. So haben wir sichere Wege und die Tiere trockene Füße.

Der Kreislauf der Bäume schließt sich mit dem bestens gewachsenen Gemüsen wieder, die wir dann als wertvolle Lebensmittel auf unseren Tellern haben.

IMG_20191113_181933Und noch was kann man mit den wertvollen Stangen machen, die man bekommt, wenn die Bäume regelmäßig auf Stock gesetzt werden. Man kann Wildholzmöbel bauen. Ja, gut, Fachfrau im Wildholzmöbel bauen bin ich nun keine, aber ich steh total auf so urige windschiefe Geschichten. Und weil ich auch noch gerne upcycle, hab ich mir einen Schrank aus Weidenstangen und alten Schubläden gebastelt. Meiner Fanny gefällt es schon mal!

Deshalb wieder einmal mein Aufruf: Pflanzt Waldgärten, wenn Ihr in Zukunft gutes Essen und einen guten Lebensraum haben wollt!

Eure Hanne vom Mienbacher Waldgarten


Quelle

Autor

Kommentar verfassen