Pip Podcast # 27: Natalie Isaacs | Pip Magazine

In Permakultur World by RalfLeave a Comment

Willkommen zu unserem neuesten Pip Podcast! Wir sind bis zu unserem 27. Podcast fertig und in dieser Episode unterhält sich Robyn mit Natalie Isaacs – einer inspirierenden Frau und Gründerin von One Million Women.

Natalie Isaacs begann ihre Karriere als Kosmetikherstellerin mit Liebe zur Natur. Aber im Jahr 2006 nahm ihre Welt eine große Wendung. Natalie erkannte, was der Klimawandel für unsere Welt bedeutete und war inspiriert, ihr Leben zu verändern. Und sie gründete eine Bewegung, um andere zu inspirieren, dasselbe zu tun.

In diesem Podcast erklärt Natalie den Weg, den sie von der Geschäftswelt zur Gründung einer gemeinnützigen Bewegung eingeschlagen hat. Ihre Organisation One Million Women will Frauen befähigen, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.

Frauen stärken

Im Podcast teilt Natalie ihre Reise vom Klima-Zuschauer zur Führung dieser Bewegung von fast 1 Million Frauen. Sie spricht darüber, wie wichtig es ist, Frauen zu befähigen, zu Hause nachhaltige Veränderungen vorzunehmen. Frauen kontrollieren im Durchschnitt einen großen Teil des Haushaltsbudgets. Deshalb konzentrierte sich Natalie darauf, Frauen an Bord zu holen, um die Erde zu retten.

Kleine und langsame Lösungen

Als Folge der Senkung ihrer Stromkosten begann Natalie zu begreifen, welche Auswirkungen sie als Einzelperson auf die Umwelt haben konnte. Im Podcast spricht sie darüber, wie wichtig es ist, kleine Schritte zu unternehmen, um Ihr Leben schrittweise zu verändern. Andererseits diskutiert sie, wie wichtig es ist, dass sich das Gesamtbild ändert. Sowie Veränderungen auf Gemeinschaftsebene.

Liebende Erde

Natalie teilt ihre Weisheit, angesichts der Klimakrise positiv zu bleiben. Sie spricht mit Robyn darüber, wie wichtig es ist, die Erde zu lieben und die Erfahrung zu genießen, leichtfertig auf dem Planeten zu sein. Sie spricht eloquent über die Freiheit, mit weniger Besitztümern zu leben.

Um mehr über die Arbeit von Natalie zu erfahren oder sich mit der One Million Women-Bewegung in Verbindung zu setzen, besuchen Sie www.1millionwomen.com.au


Quelle

Kommentar verfassen