Das Permakultur-Forschungsinstitut

In Permakultur World by RalfLeave a Comment

Eine Sache, an der unsere moderne Zivilisation niemals Mangel hat, ist Verschwendung. Unsere konsumentenorientierte Kultur ist auch eine Wegwerfkultur, und wir haben gelernt, dass in dem Moment, in dem etwas als fehlerhaft, veraltet oder einfach nicht mehr nach unserem Geschmack eingestuft wird, es in den Papierkorb gehört. Während sich unsere Großeltern beschweren mögen, dass „Dinge nicht mehr so ​​gebaut sind, wie sie früher waren“, ist unsere Weltwirtschaft darauf ausgelegt, Dinge verfügbar zu machen.

Geplante Überalterung ist keine Verschwörungstheorie. Vielmehr verstehen die Titanen von Handel und Industrie, dass, wenn Menschen Gegenstände kaufen sollen, um die Wirtschaft zu fördern, diese Gegenstände billig hergestellt werden müssen, damit sie zusammenbrechen und eine weitere Reise in den Laden erfordern.

Aus der Perspektive der Permakultur ist der Abfall aus den Exzessen der Industriekultur eine einzigartige „Ressource“, die die Arbeit zur Schaffung widerstandsfähigerer Systeme fördern kann.

Das Müllcontainerhaus

Überall in den Vereinigten Staaten 548 Millionen Tonnen Bau- und Abbruchabfälle wurden allein im Jahr 2015 generiert. Während ein kleiner Prozentsatz dieses Abfalls in Recyclinganlagen verbracht wird, landet der größte Teil dieses Bauschuttes auf Deponien im ganzen Land. Einige Restposten wie Lebensraum für Humanity ReStores liefern eine breite Palette von kostengünstigen Altwaren für den Wohnungsbau. Eine andere Strategie besteht darin, einfach die Baustellen in Ihrer Region zu besuchen, auf denen Sie wahrscheinlich eine enorme Menge Holzabfälle finden, die für Bau- und Renovierungsprojekte verwendet werden können.

Susana Lein ist eine renommierte Permakultur-Bauerin aus Kentucky, die kürzlich in der Dokumentation vorgestellt wurde Bewohnen. Ihre Farm, Salamander Springs, ist eines der besten Beispiele für Ackerbaumethoden, um den Boden zu verbessern, Kohlenstoff aus der Luft zu gewinnen und erstaunliche organische Erträge von Mais über Bohnen bis hin zu Wurzelgemüse zu erzielen.

Nachdem Susana ein knappes Jahrzehnt in Guatemala gelebt und gearbeitet hatte, kehrte sie entschlossen in die USA zurück, um eine eigene Permakulturfarm zu eröffnen. Sie hatte wenig Geld und brauchte eine Wohnung, wollte aber auf ihrer Farm wohnen, anstatt sich eine Wohnung in der nahe gelegenen Stadt Berea zu mieten. Ihre Lösung bestand darin, nach überschüssigem Baumaterial zu suchen, das in Müllcontainern auf Baustellen gefunden wurde.

Ihr bescheidenes Zuhause, in dem sie mehrere Jahre lebte, während sie ihre Zeit dem Aufbau ihrer Permakulturfarm widmete, wurde im Wesentlichen kostenlos gebaut. Die Materialien wurden von den Müllcontainern zur Verfügung gestellt und sie tauschte Arbeit mit Freunden, um ihr zu helfen, ihr Zuhause fertig und lebenswert zu machen. Auf recycelte, verwertete oder recycelte Baumaterialien zurückzugreifen, ist eine großartige Strategie, um den verkörperten Energie-Fußabdruck der Häuser, in denen wir leben, drastisch zu reduzieren. Dies ist die Gesamtenergie, die von allen Prozessen verbraucht wird, die mit der Herstellung eines Gebäudes verbunden sind den Abbau und die Verarbeitung natürlicher Ressourcen für die Herstellung, den Transport und die Lieferung von Produkten.

Organisches Material

Voraussetzung für einen schnellen Bodenaufbau ist ein großer Vorrat an organischer Substanz. Das Leben auf dem Land bietet Ihnen möglicherweise eine Fülle von Laub, Zweigen und Ästen für Holzhackschnitzel und Stroh aus der vergangenen Weizenernte. Diese sind jedoch nicht leicht zu bekommen. Du musst rausgehen und die Blätter harken, die Zweige und Zweige sammeln und einen Hackmesser kaufen, um Mulch zu machen, oder den Weizen pflanzen, ihn ernten und dann das Stroh ballen.

In fast jeder Stadt und Vorstadt ist es jedoch relativ einfach, Lastwagenladungen mit organischem Material zu finden, die nur am Straßenrand sitzen. Eines der ironischsten Verhaltensweisen der Stadtbewohner ist ihr absoluter Hass auf abgefallene Blätter. Die Leute zahlen gutes Geld für eine Gruppe junger Männer mit Rechen und Gebläsen, um diese Blätter in Plastikmüllsäcke zu packen und sie neben die Straße zu stellen, damit der Müllwagen sie wischen kann. In ähnlicher Weise kann ein umgestürztes Aststück häufig in handhabbare Größen zersägt und für den Müllwagen zurückgelassen werden. Elektrizitätsunternehmen mit industriegroßen Holzhackern erzeugen Berge von fantastischem Mulch aus Ästen und Gliedmaßen, die sie von den Stromleitungen in der Stadt abschneiden.

Während kommunale und städtische Kompostierungsprogramme beginnen, die ehemals unerwünschten Quellen von organischem Material besser zu nutzen, akzeptieren die meisten Städte auf der ganzen Welt weiterhin Gartenabfälle als Teil ihrer regelmäßigen Müllabfuhr. Der Abbau organischer Abfälle auf Deponien ist eine der Hauptursachen für Methanemissionen, und Methan ist ein Treibhausgas, das viel wirksamer ist als Kohlendioxid. Gleichzeitig ist es auch eine völlige Verschwendung wichtiger Bodenbaustoffe.

Mit einem Kleintransporter oder Anhänger und einer zusätzlichen Stunde können die meisten Menschen problemlos genug organisches Material auf den Straßen einer beliebigen Stadt sammeln, um in relativ kurzer Zeit selbst harten Lehmboden in einen fruchtbaren Humus zu verwandeln.

Lebensmittelabfälle

In den Vereinigten Staaten wird die Lebensmittelverschwendung auf zwischen geschätzt 30-40 Prozent der Nahrungsmittelversorgung. Diese Abfallmenge sollte nicht nur in einer Welt, in der noch immer Hunger herrscht, beleidigend sein, sondern laut Project Drawdown könnten die vermiedenen Emissionen gleich hoch sein, wenn 50 Prozent der Lebensmittelabfälle bis 2050 reduziert würden 26,2 Gigatonnen Kohlendioxid. Während in einigen Städten wie San Francisco, Kalifornien, das Recycling von Lebensmittelabfällen vorgeschrieben ist, können in den meisten Städten der Welt riesige Mengen an Lebensmittelabfällen aus Restaurants, Schulkantinen und Märkten stammen.

Jared Yoder Stoltzfus, Professor für Umweltwissenschaften an der James Madison University in Virginia, züchtete kürzlich eine Herde von Hinterhofschweinen, die sich ausschließlich mit den Speiseresten seiner Schulkantine beschäftigten. Ebenso haben kleine Kaffeebauern im Departement San Marcos in Guatemala eine massive Entwicklung erfahren lombricompost Betrieb von Lebensmittelabfällen aus Restaurants in der Umgebung. Die Abfälle, die sonst zu einer örtlichen Deponie gelangen würden, werden in einen nährstoffreichen organischen Dünger für ihre Kaffeefelder umgewandelt.

Antiquitätengeschäfte

Für Menschen, die die geplante Überalterung der meisten Verbrauchsgüter auf dem heutigen Markt vermeiden möchten, ist der beste Ort zum Einkaufen möglicherweise der Antiquitäten- oder Second-Hand-Warenladen. Alle Arten von nützlichen und gut gefertigten landwirtschaftlichen Werkzeugen, von Sensen über Sicheln bis hin zu Heugabeln, sind zu unglaublich günstigen Preisen erhältlich. Gusseisenbratpfannen, manuelle Eierschläger und Kupfer-Teekannen sind auch einige der Küchenutensilien, die, obwohl sie vor 100 Jahren hergestellt wurden, die billigen Plastik-Elektrogeräte, die bei großen Einzelhändlern angeboten werden, problemlos überdauern.

Während die Auswüchse der Konsumkultur offensichtlich bedauerlich sind, bieten sie vorerst auch eine wichtige Gelegenheit, diese Abfälle für eine nachhaltige und ökologische Landgestaltung zu recyceln.


Quelle

Kommentar verfassen