Reihenmischkultur nach Margarete Langerhorst – Wilde Hecke

In Permakultur by RalfLeave a Comment

Seit dem letzten Jahr bauen wir auf 250 m² Fläche Gemüse für die eigene Versorgung an. Mit dabei sind Kartoffeln, Möhren, Pastinaken, Fenchel, Salat, Tomaten, Rote Bete und noch einiges mehr. Wir haben eine Methode verwendet die von Gertrude Franck entwickelt und von Margarete Langerhorst weiterentwickelt wurde.

Hier wird Gemüse in Mischkultur in gleichen Abständen mit abwechselnden Düngereihen angebaut. In den Düngereihen wird im Frühjahr Spinat gesät, der dann geerntet und gemulcht wird. Gertrude Franck hat nach ihrer Methode keine Trittwege geplant. Das hat Frau Langerhorst weiterentwickelt und trittsichere Kleewege mit Weißklee eingeführt.

Ist einmal ein Anbauplan erstellt, rücken die Reihen einfach jedes Jahr eins weiter. So landen die Erntereihen auf den Düngereihen. Und ich brauche mir nicht jedes Jahr wieder Gedanken um die Anbauplanung machen. Schwierig ist es nur, wenn ich mehr Gemüse von einer Sorte haben möchte. Aber wenn man es nicht so eng sieht, kann man das einfach einfügen.

Die Reihenabstände haben wir immer 30 cm gemacht.

Wir haben z.B. auch Ringelblumen und Senf in die Düngereihen integriert.

Belohnt wurden wir im letzten Jahr mit einer reichlichen Ernte. Was wir nicht eingelagert oder aufgegessen haben 🙂 wurde fermentiert. Das Sauerkraut hält sich übrigens bis heute in den Sommer 2018.

Quelle

Kommentar verfassen